Loading..

WEITE WELT REGAL MAHONY

MAHONY – WEITE WELT REGAL

Eröffnung / Opening: Samstag, 17. April 2010 / Sat, April 17, 2010

Programm / Program: 16 h / 4 pm: Einführung / Introduction Maximilian Geymüller 17 h / 5 pm: Sir Tralala, Live

Der künstlerische Kosmos von Mahony (Andreas Duscha (bis 2009), Stephan Kobatsch, Clemens Leuschner, Jenny Wolka; gegründet 2001 in Wien) kreist seit einigen Jahren auf verschieden weiten Bahnen um die kulturelle Praxis des Reisens. In ihrem multimedialen Schaffen (Installationen, Skulpturen, Bilder, Collagen, Grafiken, Fotografien und Videos) manifestiert sich eine Auseinandersetzung mit historischen und gegenwärtigen Phänomenen, Techniken, Mythen und realen Problemen, die sich aus dem menschlichen Drang zur Entdeckung von Neuem und der Begegnung mit Fremdem ergeben. Die Verschiebung von Grenzen der Wahrnehmung und des Wissens sowie die Auflösung von Bedeutungshoheiten sind elementare Anliegen der Gruppe, die sich hinter den vordergründig oft von Witz und Leichtigkeit geprägten Projekten verbergen. In jüngster Zeit ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Auseinandersetzung das Reisen selbst: Die Gruppe sammelt, künstlerischen Feldforschern gleich, auf dem Weg in ferne Länder und vor Ort Eindrücke und Artefakte, die anschließend reflektiert und verarbeitet werden. Zuletzt führte die vier die Projektreihe „Odyssee 500“ per Containerschiff nach Südamerika, wo sie mehrere Monate in Brasilien und Argentinien verbrachten. Mit „Weite Welt Regal“ macht Mahony nun in einem kleinen niederösterreichischen Dorf Halt und bereitet aus dem Kontrast von Lokalem und Globalem den konzeptionellen Boden der Ausstellung. Im Mittelpunkt steht eine Holzskulptur – das Regal – dessen schlichte Elemente zum Tragen und Aufbewahren von Gegenständen dienen und sich in ihrer Anordnung zu einem Schiff formen. Der Gegensatz von Statik und Bewegung, der dem ruhenden Zweimaster innewohnt, stellt ein ebenso reizvolles Spannungsmoment dar wie die Präsentation des potentiellen ‚Ladegutsʻ im kleinen Ausstellungsraum. Dort ist auf einem Teppich ein Sammelsurium kleinteiliger Objekte und Artefakte ausgebreitet, die zum Großteil aus dem Atelier der Künstler stammen und Modelle sowie Entwürfe für vergangene Vorhaben umfassen – die weite Gedankenwelt von Mahony konzentriert auf eine eng begrenzte Fläche. In der Trennung von Regal und Gegenständen wird als Bezugspunkt auch der nicht unwesentliche Vorgang des Ordnens und Aufbereitens von Eindrücken einer Erkundung begreiflich. Ebenso verkörpert das aus Holz und schwarzer Farbe bestehende Grammophon, das mit dem auf Langwelle eingestellten Radio Signale aus fernen Ländern überträgt, die Überwindung geographischer und kultureller Distanzen. Gemeinsam mit den an den Wänden hängenden Assemblagen und Collagen, der Skulptur bestehend aus Büchern, die Klischees des Exotischen vermitteln, dem Regal sowie dem angedeuteten Kachelofen bilden sie ein räumliches Ensemble, das, auch mit Verweis auf das gegenüberliegende Schloss, als die abstrahierte Version eines Salons im Haus eines exzentrischen Entdeckers lesbar wird. Die Ausstellung schließt an die letzten Projekte der Künstlergruppe an, indem deren dicht gesponnenes Netz an Referenzen des Reisens durch die hier aktivierten Spannungsfelder von Nähe und Ferne, Weite und Enge sowie Erleben und Erinnern ergänzt wird. // The artistic cosmos of Mahony has been revolving around the cultural practice of travel on many levels for several years. Their multimedia creative work (installations, sculptures, paintings, collages, graphic art, photographs and videos) is a manifestation of an engagement with historic and contemporary phenomena, technologies, myths and actual problems that result from the human impulse to discover the new and interact with the // The artistic cosmos of Mahony has been revolving around the cultural practice of travel on many levels for several years. Their multimedia creative work (installations, sculptures, paintings, collages, graphic art, photographs and videos) is a manifestation of an engagement with historic and contemporary phenomena, technologies, myths and actual problems that result from the human impulse to discover the new and interact with the other. A shift in the boundaries of perception and knowledge as well as the dissolution of sovereignty of meaning are elementary concerns of the group behind projects which at a first glance often seem characterised by humour and lightness. Recently traveling itself has become a major element in this approach: like artistic researchers, on their way to foreign countries as well as on site there the group collects impressions and artifacts, which are later used as material for artistic reflection and production. Most recently, the project series ”Odyssey 500” led the group to South America via container ship, where they spent several months in Brazil and Argentina. In ”Weite Welt Regal” Mahony now focuses on a small Austrian village, where the contrast between local and global provides the conceptual basis for the show. At the epicenter of the exhibition space is a wooden sculpture -the shelf (Regal) – whose simple shapes support and store items, and in their entirety form the vague shape of a ship. The contrast of immobility and movement inherent to the resting two-master - as well as the presentation of the potential "freight" in the small room - create an intriguing moment of tension. On a carpet a collection of objects and artifacts, which for the most part originate from the artists' studios and include models and sketches for past concepts is spread out - the wide world of Mahony's thinking concentrated in a small and limited area. The separation of shelf and items makes the not insignificant process of sorting and revising impressions from an exploration clear as a reference point. The gramophone, too, made of wood and black lacquer and attached to a radio receiving long wave transmission of signals from faraway countries, represents the idea of a possible triumph over geographical or cultural distances. Along with the collages on the walls, a sculpture made of books which represent stereotypes of the exotic, the shelf and the intimation of a tile stove, a spatial ensemble is created which - also in light of the castle it faces - becomes readable as the abstracted version of a salon in the house of an eccentric explorer. The show builds on the latest projects of the artist group by complementing their densely woven web of travel references by interplay between proximity and distance, vastness and narrowness, as well as experience and memory to a complex net of references. Maximilian Geymüller, 2010